Abendgebet „Ein Licht für die Hoffnung“

Kerze

Um Gottes Nahesein, sein Licht und seine Wärme zu symbolisieren, zünden wir eine Kerze an. 

Gebet zum Beginn

Herr, bleibe bei mir; denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneigt.

Komm in mein Haus und erfülle mich mit deinem Frieden, 

denn unruhig ist mein Herz, bis es Ruhe findet in dir.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen. 

Sich von Gott ansprechen lassen und hören

Psalm 91

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt

und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,

der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg,

mein Gott, auf den ich hoffe.

Denn er errettet dich vom Strick des Jägers

und von der verderblichen Pest.

Er wird dich mit seinen Fittichen decken,

und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln.

Seine Wahrheit ist Schirm und Schild,

dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht,

vor den Pfeilen, die des Tages fliegen,

vor der Pest, die im Finstern schleicht,

vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt.

Denn der Herr ist deine Zuversicht,

der Höchste ist deine Zuflucht.

Es wird dir kein Übel begegnen,

und keine Plage wird sich deinem Hause nahen.

Denn er hat seinen Engeln befohlen,

dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,

dass sie dich auf den Händen tragen

und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.

Über Löwen und Ottern wirst du gehen

und junge Löwen und Drachen niedertreten.

»Er liebt mich, darum will ich ihn erretten;

er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen.

Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören; ich bin bei ihm in der Not,

ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen.

Ich will ihn sättigen mit langem Leben

und will ihm zeigen mein Heil.«

Sich und die Welt im Gebet unserem Gott anvertrauen

Herr, unser Gott,

wir leben in einer Zeit voller Angst und falscher Behauptungen, voller Elend und vergessener Opfer. Wir leben in einer Zeit, in der Menschen ihre Hoffnung teilen und für deine gute Nachricht eintreten. In dieser Zeit rufen wir zu dir und bitten: Guter Gott, erbarme dich!

Wir bitten dich für die Opfer des Corona-Virus, das inzwischen alle Welt herausfordert, für die mutigen und ausdauernden Helferinnen und Helfer, Pflegerinnen und Ärzte, Einsatzkräfte und Entscheider, für alle, die selbst voller Angst sind, für die, die wider alle Vernunft und Einsicht Panik verbreiten, für diejenigen, die aufklären, informieren und beraten, oft gegen viele Widerstände. Für sie alle rufen wir zu dir und bitten: Guter Gott, erbarme dich!

Für die Vielen, die unsere Versorgung im Einzelhandel sicherstellen und die sich mit aller ihrer Kraft dafür einsetzen, dass wir jeden Tag das haben, was wir zum Leben brauchen, rufen wir zu dir und bitten: Guter Gott, erbarme dich!

Wir bitten: Verleih uns Frieden gnädiglich, du, Gott, in diesen Zeiten. Rette alle, die in Angst und Not gefangen sind. Schenke uns Einsicht in deine Botschaft, die uns an die Seite derer stellt, die auf Hilfe hoffen. Lass sie und uns nicht vergehen, nicht in Übermut, nicht in Verzweiflung. Sei du selbst unser starker Fels! Wir rufen zu dir und bitten: Guter Gott, erbarme dich!

Wir rufen dich an und sprechen: 

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Liedstrophe

Wenn Sie mögen, können Sie an dieser Stelle einen Liedtext aus dem Evangelischen Gesangbuch oder dem Gotteslob singen oder lesen. 

Mit Gott weitergehen

Es segne mich der Herr, der Gekreuzigte und Auferstandene. Er segne meinen Leib und meine Seele, er segne Anfang, Mitte und Ziel meiner Wege. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.