Vorschlag für eine Andacht am Sonntag Rogate, 17. 5. 2020

L: Im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.
L: Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn.
A: Der Himmel und Erde gemacht hat.

Lied 398 In dir ist Freude
Psalm 121
 

Eingangsgebet (nach: Pastoralblätter 5/2020):

E: Vater unser im Himmel, 

wir reden viel und bedenken nicht unsere Worte.

Wir bedienen uns gegenüber anderen vieler Worte

und vergessen dabei, zuzuhören.

E: In der Menge unserer Worte verlieren wir den Kontakt zum anderen.

Wir sprechen gedankenlos unsere Gebete.

In der Menge unserer Worte verlieren wir den Kontakt zu dir. 

E: Vater unser im Himmel,

sei bei uns, wenn wir wieder zu viele Worte machen:

Geheiligt werde dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe!

E: Sei bei allen, die sich um ihren täglichen Bedarf sorgen müssen:

Unser tägliches Brot gib uns heute!

Du weißt, was wir brauchen, bevor wir es sagen.

E: Sei bei allen, die sich schwertun zu vergeben:

Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Schenke uns einen Neuanfang, lass uns aus deiner Vergebung leben.

E: Sei bei uns, wenn wir die richtigen Entscheidungen fällen müssen:

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen!

L: Vater unser im Himmel, 

danke für deine Nähe zu uns. Auf dich können wir vertrauen:

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

Stilles Gebet

L: Wir beten weiter in der Stille, miteinander und füreinander.

(Gebetsstille)

L: Herr, du hörst unser Gebet, darum kommen wir zu dir.

Lied 188 Vater unser, Vater im Himmel

Predigttext: Mt 6,5-15

Predigtgedanken (siehe hier)

Lied 618 Wenn die Last der Welt dir zu schaffen macht 

Fürbittengebet (nach: Gottesdienstpraxis 3/2020):
L: Gott, der du für uns bist, was für Menschen ein gutes Zuhause sein kann.

An dich wenden wir uns mit unserer Not – der eigenen wie der unserer Mitmenschen.

E: Wir bitten dich für alle, die auf dieser Erde täglich um ihr Überleben kämpfen müssen und nicht wissen, wie sie ihre Familien und sich selbst ernähren sollen.

Wir bitten dich für Menschen, die abhängig geworden sind, weil sie überschuldet sind, oder weil sie eine Schuld drückt, von der sie nicht wissen, wie sie mit ihr leben können.

E: Wir bitten dich für alle, die in Kriegsgebieten leben und nicht wissen, ob ihr Hab und Gut am nächsten Tag noch da ist.

Wir bitten dich für die, die ihre Heimat verlassen, weil es dort für sie keine Existenzgrundlage mehr gibt und tausende Kilometer auf lebensgefährlichen Wegen nach einem Ort suchen, wo sie leben könnten. Löse du alle Härte, die sich ihnen gegenüber verhärtet.

E: Wir bitten dich für alle, die zu ermüden drohen, weil sie die jetzige Corona-Situation belastet. 

Für die Pflegerinnen und Pfleger, die die Kranken und Gefährdeten versorgen. 

Für die, die erkrankt sind und die, die sich Sorgen machen. 

Für die, die es nicht mehr aushalten und ihrem Ärger jetzt Luft machen. 

Löse du alles, was sich in uns oder unter uns so verhärtet, dass wir keinen Ausweg sehen.  

E: Wir bitten dich für uns alle, die wir genauso zu Opfern wie zu Tätern unguter Gedanken, Worte oder Taten werden. 

Wir bitten dich: löse und befreie du selber uns, wo Böses Macht über uns zu gewinnen droht.

L: Dich rufen wir an und beten gemeinsam:

Vater unser


Segen

L: Der Herr segne uns und behüte uns // der Herr lasse sein Angesicht leuchten über uns
und sei uns gnädig. // Der Herr erhebe sein Angesicht auf uns, und schenke uns Frieden.
A: Amen.