Kirchl. Nachrichten Woche 36-2018

WORT DER WOCHE – 15. Sonntag nach Trinitatis

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5,7

Sorgen zu haben gehört zum Menschsein. Doch wen die Sorgen niederdrücken, wer sich von ihnen ganz beherrschen lässt, dessen Lebensqualität sinkt merklich. Worum es geht: sich nicht von der Last der Sorgen erdrücken zu lassen. Wie das geht: sich mitzuteilen ist der erste Schritt. Der Volksmund weiß um die heilende Kraft des Gesprächs mit einem anderen Menschen: »Geteiltes Leid ist halbes Leid.« Das gilt übrigens auch für das Gespräch mit Gott, das Gebet. Auszudrücken, was einen belastet, ist der erste Schritt, wieder aufrecht gehen zu können. Gott meine Sorgen zu überantworten bedeutet, alles von ihm zu erwarten. Ein Garantieschein für Glück und Erfolg ist das nicht. Aber manche Sorgenpakete verwandeln sich in kleine Päckchen, drücken uns nicht mehr vollends auf den Boden.

Das Zitat der Woche

Warum soll ich mir Sorgen machen? Es ist nicht meine Angelegenheit, an mich zu denken. Meine Angelegenheit ist es, an Gott zu denken. Es ist Gottes Sache, an mich zu denken. – Simone Weil (1909-1943), franz. Philosophin.

Aktuelles

Vertretungsregelung IM Pfarramt Wehingen

Die Pfarrstelle Wehingen ist zurzeit nicht besetzt. Folgende Vertretungsregelungen gelten:

Vertreter im Pfarramt ist Pfrin Ulrike Zizelmann-Meister. Sie erreichen sie unter:

Tel.: 07428 / 1238 Haldenstraße 2 in 72348 Rosenfeld-Leidringen

Wir bitten um Beachtung!

In dringenden seelsorgerlichen Angelegenheiten oder Beerdigungen wenden Sie sich bitte

vom 03. September bis 08. September an Pfrin. Rose Winkler, Tel.: 07420-483

vom 10. September bis 15. September an Pfrin. P. Stromberg, Tel.: 017641737112

In dringenden Angelegenheiten, die die Kirchengemeinde betreffen, wenden Sie sich bitte an die 2. Vorsitzende der Kirchengemeinde Frau Sophie Heinzelmann, Tel.: 07426-420812

„Was Frauen bewegt“

„Sucht – oder die Sehnsucht nach erfülltem Leben“

Die Suchtstatistik besagt, dass die Zahl der süchtigen Menschen stetig zunimmt. Nicht nur Alkohol- und Drogensucht auch Kaufsucht, Spielsucht, Arbeitssucht, Internetsucht und viele Süchte mehr können uns gefangen nehmen. Warum wird der Mensch süchtig? Welches Defizit versucht er durch den Griff zum Suchtmittel auszugleichen? Kann die Sehnsucht nach einem erfüllten Leben ausgeglichen werden?

Referentin: Gabriele Isenburg
verheiratet, 2 erwachsene Kinder, seit 1989 Wohngemeinschaft der „Gefährdetenhilfe Wegzeichen e.V.“ Wir nehmen drogenabhängige, kriminell gewordene, haftentlassene Männer in unsere Familie auf, um Ihnen zu helfen wieder ein normales, gesellschaftsfähiges Leben zu führen

Freitag, 14. September 2018, 19.00 Uhr bis ca. 21.15 Uhr,

Johannes-Gemeindehaus, Gosheim

Kostenbeitrag: € 10,00 – Anmeldung bis 10. September 2018 bei Ute Reiner, Tel.: 07426/7288; Waltraud Rettig Tel.: 07426/6249.

Herzliche Einladung!

Powered by WPeMatico