Kirchlichen Nachrichten Woche 17.2014

Der Menschensohn ist gekommen zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Lukas 19,10

Mit diesen Worten stellt Jesus noch einmal klar, was das Ziel seiner Mission ist: Niemand darf verloren gehen. Keinen schreibt er ab. Jeder Mensch ist Gott soviel wert, dass er sich eigens ihm zuwendet. Die Begegnung mit der biblischen Botschaft verän­dert Menschen. Sie setzt Kräfte frei, Fesseln abzu­streifen, einen falschen Weg als falsch zu erkennen und zu verlassen. Aus eigenem Antrieb ist dies offensichtlich nicht möglich. Es bedarf des Anstoßes von außen. Sünde lässt sich aus eigener Anstrengung nicht so einfach abschütteln, sie klebt förmlich an den Händen. Jesus macht sich zu uns auf den Weg, noch ehe wir selbst auf den Gedanken gekommen wären, unsere Einstellung, unsere Haltung zu ändern. Wir sind Gesuchte, Gefragte, Gefundene. Sünde bedeutet nichts anderes, als Gott aus den Augen verloren zu haben. Von Gott sich finden zu lassen, eröffnet den Weg zu einem Neuanfang.

Das Zitat der Woche

Dass Gott uns nicht zwingt, das ist seine Härte. Ludwig Strauß (1892-1953), israelischer Schriftsteller.

AKTUELLES

TAUFERINNERUNGSGOTTESDIENST

Alle Kinder, die 2010 getauft worden sind, sind zum Tauferinnerungsgottesdienst herzlich eingeladen. Dort werden sie und Ihre Eltern an den Sinn der Taufe erinnert.

Er findet am Sonntag 20. Juli um 10.00 Uhr in der Christuskirche in Wehingen statt.

Kinder, die 2010 getauft worden sind, können sich im Pfarrbüro anmelden.

Pfr. Niels Hoffmann

Powered by WPeMatico