Kirchliche Nachrichten Woche 25-2014

Christus spricht. Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet der verachtet mich. Lukas 10,16

Wer Sonntag für Sonntag Gottesdienst zu halten hat, dazu Taufen, Trauungen und Beerdigungen, Religionsunterricht und Konfirmandenunterricht, Hausbesuche macht und Menschen mit ihren Fra­gen Rede und Antwort zu stehen versucht, spürt etwas von der ungeheuren Last, die ihm da auf­erlegt ist. Wann immer ein Pfarrer, eine Pfarrerin, aber auch ein Laie, biblische Texte auslegt, ist er und sie als Sprachrohr Christi im Einsatz und hoffentlich nicht in eigenem Namen. Eine Aufgabe, die durchaus mit der eines Pressesprechers vergleich­bar ist, der über alles, was sein Aufgabengebiet angeht, unterrichtet sein und als authentischer Interpret auftreten muss.

Die andere Seite: dass die Hörer und Hörerinnen nicht vorschnell urteilen und weghören. Nur weil einem ein Seelsorger nicht passt, etwa weil er der eigenen Frömmigkeit nicht entspricht, bedeutet dies noch lange nicht, dass er nicht Gottes Wort so verkündet, dass es sein Gegenüber für belanglos halten könnte. Mit einer wegwerfenden Handbewe­gung das in einer Predigt oder Andacht Gehörte einfach abzutun, bedeutet, sich verschließen, ihn zu verachten.

Der Wochenspruch aus Lukas 10 ist an dieser Stelle noch nicht zu Ende. Das Zitat bietet noch eine Steigerung: Wer aber mich verachtet, der verachtet den, der mich gesandt hat.« Wer also von dem Prediger nichts hält, der ist offensichtlich auch an Christus nicht interessiert. Und wer diesen außer acht lässt, für den ist am Ende auch Gott gleichgültig. Es kann passieren, dass ein Bote die Botschaft durch sein Auftreten, durch Ausdruckskraft und Gestik beeinträchtigt. Aber es bleiben dann wenig­stens Bruchstücke, die auf Gott verweisen und auf­merksam machen sollten.

Das Zitat der Woche

Es gibt nur ein Original der Liebe, aber tausend verschiedene Kopien. Francois la Rochefoucauld (1613-1680), französischer Schriftsteller

AKTUELLES

Das Vater unser
ein beinahe alltägliches Gespräch

Reli für Erwachsene -Ein Glaubenskurs der ganz besonderen Art.

Wollten Sie schon immer einmal Glauben spüren?

Vier Abende ganz für Sie persönlich.

Lassen Sie sich durch das Gebet, dass Jesus Christus gesprochen hat anrühren. Erleben Sie gemeinsam mit Anderen das Vaterunser und was es Ihnen zu sagen hat, ganz neu.
Sie brauchen keine biblischen Vorkenntnisse.

Termine für den Kurs:

Mittwochs: von 19.30 – 21.30 Uhr

02. Juli/, 09. Juli / 16. Juli / 23. Juli 2014

Neugierig ? Fragen?

Gerne können Sie mehr Informationen

von Bruni Hoffmann und Pfarrer Niels Hoffmann erhalten. Tel. 07426/ 7186

Powered by WPeMatico